Willkommen
Über uns
Alltag
Schattenseiten
Aktuelles
Notfälle
- Hündinnen
- Rüden
- Junioren
- Senioren
- Sorgenkinder
- In Deutschland
Die Vergessenen
Katzen
Happy End 2018
Happy End 2017
Happy End 2016
Happy End 2015
Happy End 2014
Happy End 2013
Happy End 2012
Happy End 2011
Happy End 2010
Happy End 2009
Happy End 2008
Atilas Tagebuch
In Memoriam
Krankheiten
Kontakt
Ansprechpartner
Kaufen und helfen
Ihre Hilfe
Danke
Buchempfehlungen
Links
Impressum



Timon/Gismo
Es ist schwerer, eine Träne zu stillen, als tausend zu vergießen. (Unbekannt)


Ein Brief an Dich, Gismo.
 
Lieber Gismo!
Als wir Dich vor einem Monat vom Hamburger Flughafen abholten, warst Du ziemlich verschüchtert und scheu.
Als wir mit Dir zuhause waren, hast Du Dich erst einmal verkrochen- warst Du doch aufgrund Deiner Erfahrungen Menschen gegenüber sehr skeptisch. Doch schnell merktest Du, dass wir Dir nichts böses tun wollten und nach ein paar Tagen durften wir Dich anfassen. Später fordertest Du Deine Streicheleinheiten sogar regelmäßig ein!
Von Anfang an bemerkten wir Deine Sanftmut und Deine Intelligenz- und Deine Schönheit. Dein verstümmelter Schwanz machte Dich nicht weniger hübsch, zeigte es doch nur einmal mehr, zu welch schlimmen Taten Menschen fähig sind.
Leider wurdest Du vor ein paar Tagen immer ruhiger und mochtest auch nicht mehr so recht fressen. Daraufhin brachten wir Dich zum Tierarzt und Du bekamst Antibiotikum. Die Fahrt dorthin war nicht schön für Dich- ich glaube, Du hattest Angst, weitergereicht zu werden. Umso glücklicher warst Du, als wir wieder mit Dir zuhause waren. Doch Dein Zustand wollte sich nicht bessern. Als ich Dich erneut zum Tierarzt brachte, gucktest Du mich im Auto die ganze Zeit an und wir beide ahnten, dass Du nicht lebend zurückkommen würdest. Es stellte sich heraus, dass Du so krank warst, dass wir Dich erlösen mussten.
Ich hoffe, dass Du weißt, wie sehr Du uns in dem Monat, den wir mit Dir verbringen durften, ans Herz gewachsen bist und wie lieb wir Dich haben.
Lieber Gismo, ich hoffe wirklich, dass Du unsere Liebe und Zuneigung gespürt hast. Es tut mir so leid, dass wir Dir nicht helfen konnten und ich hoffe, dass es Dir jetzt gut geht.
Wenn ich aus dem Fenster gucke, kann ich Dein Grab sehen, auf das hoffentlich oft die Sonne scheinen wird.
Wer sagt, Du wärst kein besonderer Kater gewesen, hat sein Herz nicht am rechten Fleck.
Ich hoffe, dass wir uns wiedersehen.
Bis dahin mach´s gut, kleiner Gismo. Wir vermissen Dich.

Deine Francesca, Henry und Deine vierbeinigen Freunde